Dies ist eine Anleitung zum Betrieb der Soundblaster X-FI HD unter Linux Mint 17.2, Ubuntu 14.04, mit Linux-Kernel 3.13. Teilweise ist es auch ein Erfahrungsbericht, weil ich noch nicht alle Probleme lösen konnte.

 

Soundblaster X-Fi Foto

Die Soundblaster X-Fi HD

Die interne Soundkarte in einem Büro-PC, aber auch im Laptop, ist so ‘ne Sache. Meistens funktioniert sie für Alltagszwecke gut: externe Lautsprecher, Kopfhörer, Mikrophon anschließen.  Aber der Sound ist nicht der Hammer, und das externe Mikro bringt fröhliche Nebengeräusche mit sich, z.B. vom Lüfter.

Also habe ich Gutes gelesen über externe USB-Soundkarten, suchte ne Weile im Netz, und entschloß mich zum Kauf der Soundblaster X-FI HD. Sie hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel, das ist aber für Linux eine gute Sache, denn dann wird sie in der Regel besser unterstützt, und Soundkarten veralten nicht wie Grafikkarten. Sie kostet so rund 60 Euro. Dafür gibt es ordentliche Kopfhörer- und Line-Eingänge, einen digitalen SPDIF-Eingang (für MinisDisc oder DAT-Rekorder) und einen vorverstärkten Phono-Eingang. Das Signal gibt sie über einen Cinch-LineOut-Stecker oder per optisches Signal aus.

Soundblaster Anschlüsse an der Rückseite:

Anschlüsse an der Rückseite: Phono, Line in & out, Optisches In & out

Und unter Linux ?

Nun wird es technisch: Bei Linux hat man nicht nur mit einem Soundsystem zu tun, sondern mit mehreren: ALSA, quasi das Fundament und eines der Ur-Linux-Soundsysteme, und das modernere PulseAudio, dass ALSA zum Routing benutzt (also um Signale rein- und rauszuleiten) und das gängige System auf dem Linux-Desktop ist (Diese Grundlagen sind im Ubuntuusers-Wiki gut erklärt).

Die gute Nachricht: Die Karte gibt nach dem Anschliessen gleich Töne von sich, und die Qualität ist deutlich besser als interne Soundkarten. Und wenn man bei der Soundblaster in PulseAudio-Volumecontrol als “default” ein Häkchen setzt, dann gehen auch Kopfhörerausgang und Lautstärkeregler an der externen Box. Problem: Bei jedem Neustart und nach Suspend setzt ALSA aber die interne Soundkarte als Standard.

Unter der Haube

Also müssen wir kurz in den Motorblock. Wird die Soundkarte erkannt ? Checken wir kurz im Terminal:

lsusb

Ergebnis:

Bus 005 Device 003: ID 041e:3232 Creative Technology, Ltd

Ok, da ist sie. Nützlich ist auch:

cat /proc/asound/cards 
0 [Intel          ]: HDA-Intel - HDA Intel
                      HDA Intel at 0xfdff8000 irq 45
 1 [HD             ]: USB-Audio - USB Sound Blaster HD
                      Creative Technology USB Sound Blaster HD at usb-0000:00:1a.2-1, full speed

Der erste  Eintrag ist die Interne Soundkarte. Noch mehr erfahren wir mit: 

sudo aplay -l

Ausgabe:

**** Liste der Hardware-Geräte (PLAYBACK) ****
Karte 0: Intel [HDA Intel], Gerät 0: ALC889A Analog [ALC889A Analog]
  Sub-Geräte: 0/1
  Sub-Gerät #0: subdevice #0
Karte 0: Intel [HDA Intel], Gerät 1: ALC889A Digital [ALC889A Digital]
  Sub-Geräte: 1/1
  Sub-Gerät #0: subdevice #0
Karte 1: HD [USB Sound Blaster HD], Gerät 0: USB Audio [USB Audio]
  Sub-Geräte: 0/1
  Sub-Gerät #0: subdevice #0
Karte 1: HD [USB Sound Blaster HD], Gerät 1: USB Audio [USB Audio #1]
  Sub-Geräte: 1/1
  Sub-Gerät #0: subdevice #0
Karte 1: HD [USB Sound Blaster HD], Gerät 2: USB Audio [USB Audio #2]
  Sub-Geräte: 1/1
  Sub-Gerät #0: subdevice #0

Hm, sie hat also drei Subdevices. Mehrere Posts im Web sagen, der analoge und der digitale Teil der Karte erscheine als separate device. Leider sagt aplay nicht mehr darüber, welche der drei digital und welcher analog ist. Und unter PulseAudio (und unter ALSA) erscheint ohnehin nur eine Karte.

USB-Soundkarte als Standard festlegen

Um die Reihenfolge zu ändern, müssen wir die Datei

/etc/modprobe.d/alsa-base.conf

verändern. Öffnet also mit einem Texteditor – nano, Gedit oder Pluma in Linux Mint – als root diese Datei.

sudo nano /etc/modprobe.d/alsa-base.conf

Achtung !! Macht jetzt erstmal eine Kopie dieser Datei, falls irgendwas schiefgeht, und nennt sie z.B. alsa-base.conf.bak.

Jetzt gibt es in der conf-Datei folgenden Abschnitt:

# Prevent abnormal drivers from grabbing index 0
options bt87x index=-2
(...)

options snd-usb-audio index=-2

Dies verhindert, dass die USB-Karte als Standard festgelegt wird. Also mit einem “#” vor der Zeile auskommentieren, dann ignoriert das System dies.
Auch die folgende Zeile auskommentieren:

# Keep snd-usb-audio from beeing loaded as first soundcard
# options snd-usb-audio index=-2

Jetzt fügen wir am Ende der Datei hinzu:

# snd-usb-audio als erste Karte, intel als 2.festlegen
options snd_usb_audio index=0
options snd_hda_intel index=1

So. Jetzt rebooten, und nun ist die USB-Soundkarte als Standard festgelegt, und der Lautstärkeregler funktioniert. Kopfhörer geht auch, nur mit dem Mikro macht die X-Fi Zicken: Es geht zwar grundsätzlich in Alsa, aber nicht in Pulseaudio. Wie man das Problem umgehen kann, dazu demnächst mehr im 2. Teil !

Es ist immer mal wieder praktisch, direkt das Signal von der Soundkarte aufnehmen zu können.

Ein einfaches Tool dafür ist MHWaveEdit.

 

Tools installieren

  •  MHWaveEdit installieren, über das Software-Center oder synaptic oder per Kommandozeile:
sudo apt-get install mhwaveedit

Dann brauchen wir noch:

  • Das Paket Pulse Audio Volume Control
sudo apt-get install pavucontrol

 

Jetzt mit ALT + F2 “pavucontrol” starten und im Reiter “Aufnahme” “Monitor of internes annalog Stereo” auswählen

Bildschirmfoto-pavucontrol

 

Im Programm MhwaveEdit dann den roten Aufnahmeknopf ganz rechts oben klicken:

Bildschirmfoto-mhWaveEdit

es erscheint ein Aufnahmefenster, dort sieht man dann den Eingangslevel

screenshot-mixer

 

Aufnehmen

Jetzt im Fenster des Browsers oder in Pulse Audio die Lautstärke anpassen – die Anzeige sollte nicht rechts an die Grenze stossen.

Dann die Quelle abspielen und im Mixerfenster “Beginne Aufnahme” klicken. Man kann auch ein Zeitlimit für die Aufnahme setzen.

 

Danach “Aufnahme anhalten” klicken und “Fertig”.

Dann abspeichern als Ogg Vorbis (Achtung: nicht das “OGG container format”, sondern weiter unten) oder MP3 oder am besten FLAC, das hat die beste Qualität.

Unten im Fenster sieht man dann die Fortschrittsanzeige mit einem weissen Balken.
Voila !

Diesmal: Debian 8, verschlüsselte Android-Messenger, wir sprechen mit einem Aktivisten für Open Data, und bauen eine SSD in den Linuxrechner ein.

Download OGG
Download Mp3

rss RSS feed abonnieren

Shownotes

News

 Richard SStallmann_Denmark_DTU_2007-3-31tallman: Betriebssysteme von Apple und Microsoft sind Malware

 

Für GNU-Gründer und Free Software-Mahner Stallman sind Windows und MacOS, aber auch iOS der Hauptverbreitungsweg für Malware

 

UN-Berichterstatter: Verschlüsselung nötig zur Ausübung des Rechts auf Freiheit

 

Die UNO hatte 2011 schon den Internetzugang als Menschenrecht erklärt, jetzt legt Sonderberichterstatter David Kaye seinen Bericht vor, in dem er

Verschlüsselung als  zur Ausübung des Rechts auf Freiheit nötig erklärt, aber mit Einschränkungen

 

Studie zur Massenüberwachung: EU soll Open Seource-Tools finanzieren

 

Die EU soll wichtige Open-Source-Werkzeuge finanzieren, das sagt eine vom EU-Parlament in Auftrag gegebene Studie: Teil 1 / Teil 2

 

Libre Office 4.43 ist da

Bringt Bugfixes und Interoperabilitätsfunktionen für Microsoft-Dokumentenformate.

und: LibreOffice Viewer für Android erhältlich

Steht Open Office vor dem Aus?

 

Distro: Debian 8 – Jessie

Die Mutter vieler Linux-Distros, jetzt mit dem umstrittenen systemd; Kernel-Version 3.16, also gute Unterstuetzung fuer aktuelle Hardware;

UEFI-Unterstützung stark überarbeitet; 5 Jahre  Long Term Support bis April/Mai 2020.

 

APP-Tipps

 

Android: Verschlüsselter Messenger Bleep

Bleep nutzt Distributed Hash Tables (DHT), vom BitTorrent-Protokoll bekannt, um ein verteiltes Verzeichnis aller Nutzer anzulegen, bevorzugt direkte Verbindungen statt zentrale Server.

 

Android: Verschlüsselter Messenger ChatSecure von The Guardian Project

Benutzt OTR-Verschlüsselung über das XMPP-Protokoll.

 

Bewertung von mehreren Messengern die Electronic Frontier Foundation

 

Interview: Open Knowledge Foundation und opendata.ch

 

Gespräch mit Oleg Lavrovsky von opendata.ch, den 2BFrank im Haus der elektronischen Künste in Basel getroffen hat

 

Howto: SSD im Linux-Rechner

 

Prima, um ältere Rechner auf Trab zu bringen, deutlich schneller

– BIOS-Update des Computers und

– Firmware-Update der Disk zu empfehlen

– Formatieren: ext4 MiB-Modus, keine Swap

 

Weiteres im ubuntuusers Wiki und bei Pro-Linux

 

Tip

Sophos Antivirus für Linux kostenlos verfügbar

 

Tschüss !

 

eeepc1-kl1Der Asus eeePC 701 war die Mutter aller Netbooks, und einer der ersten Rechner, der mit Linux verkauft wurden: Mit Xandros Linux: Die Hardware funktionierte gut, aber es gab nur minimale updates, und bald war das System völlig veraltet. Asus bot die folgenden Netbooks mit Windows an und ließ den eeePC als Linux-Maschine “fallen”. Aber sogar 6 Jahre später kann man ihn noch mit einem aktuellen Linux zum Laufen bringen, auch (und vor allem) wenn man eine eeePC-Windows XP-Version gekauft hat und diese nun loswerden will.

 

Problem: Nur 4 GB intern

Die interne (fest eingeschweißte) SSD hat nur 4 GB Kapazität, und die meisten aktuellen Distros brauchen mehr für eine Installation. Aber kein Problem: Wir nehmen dazu die externe SD Card.

 

Den SDCardreader flottmachen

Der SD-Kartenleser ist also gefragt. Er wurde unter den letzten Ubuntu-Versionen nicht ohne weiteres erkannt. Das läßt sich beheben: 

Wir müssen im BIOS was ändern.

F2 beim Hochfahren mehrfach drücken, und dann aus dem BIOS-Menü

“Advanced” -> “OS Installation” wählen.

Wir müssen die Option “START” ändern, diese muss auf “FINISHED” gestellt werden.

Änderungen spreichern und neu booten, jetzt müsste der Cardreader funktionieren.

 

Lubuntu 14.04 installieren

Ich empfehle eine SD-Karte von 16 GB. Da kann man dann eine root-Partition für das System, eine Swap-Partition und sogar eine separate Datenpartition anlegen. Allerdings: Booten von der externen SD ist deutlich langsamer als von der internen SSD, aber es ist noch erträglich.

Macht ein Backup von euren Daten auf dem eeePC, am besten ein Image mit Clonezilla

und dem Master Boot Record, auf dem der Bootloader sitzt.sd_card

Dann kann man Lubuntu vom Live USB-Stick starten (beim Starten ESC drücken und den USB-Stick auswählen) und von dort installieren.

Für die Partitionierung im Ubuntu Installer nutzte ich eine 16 GB SD-Karte:

  • 8 GB für / (root)
  • 6 GB für /home
  • 2 GB für swap.

Man sollte dann überlegen, wo man den Bootloader Grub installiert: Ich habe ihn auf der root-Partition der SD installiert; so kann man noch ein anderes Linux auf der internen Disk behalten und -!- man kann die externe SD auch in einem anderen Computer booten.

Dann läuft die Installation mit dem Ubuntu-Installer ohne weitere Besonderheiten durch.

 

Audio-Fixes

Um die Audio-Inputs und Outputs in den Griff zu kriegen: installiert Gnome Alsamixer (nicht den XFCE-Mixer, der will pulseaudio, und das ist zum Glück in Lubuntu nicht vorhanden).

sudo apt-get install gnome-alsamixer

Mikrofon: In LXDE ist das Mikro deaktiviert. Im Gnome Mixer kann man es wieder aktivieren.

Have fun!

 

thunderbird

Thunderbird Mail

Nach immer neuen Enthüllungen zur  Überwachung ist es Zeit, mit dem Mail-Verschlüsseln anzufangen, damit sie wirklich nur der Empfänger lesen kann – und nicht jede andere Stelle auf dem Weg der Mail.

 

Dazu brauchen wir den Email-Client Thunderbird, die Verschlüsselungs-Software GnuPG und das Thunderbird-Addon Enigmail.

Schlüssel?

Bei dieser Art Verschlüsselung (keine Panik), erzeuge ich als Nutzer ein Schlüsselpaar: Einen öffentlichen Schlüssel und einen privaten Schlüssel.

  • Den öffentlichen Schlüssel verschicke ich dann an meine Freunde etc., damit können die Mails an mich verschlüsseln.
  • Mit meinem privaten Schlüssel, den ich niemandem herausgebe, kann ich dann diese Mails entschlüsseln.

Das klingt verwirrender als es in der Praxis ist, denn Thunderbird übernimmt die Arbeit für mich.

 

GnuPG

GnuPG ist  wie gesagt die Verschlüsselungs-Software, sie ist Open-Source. Auf allen modernen Linux-Systemen sollte GnuPG installiert sein. Windows-Benutzer können sie mit dem Bündel GPG4win installieren (hier gibt es mehr dazu), Mac-User mit Mac GPG.

Die kommenden Schritte sind für alle 3 Systeme gleich.

 

Thunderbird

…ist das Mailprogramm von Mozilla, die auch Firefox machen. Unter Linux (Ubuntu, Mint) ist es meist vorinstalliert, ansonsten

für Windows und Mac OS findet man es hier.

 

Enigmail installieren

In Thunderbird auf Extras -> Add-ons gehen, rechts oben nach “Enigmail” suchen und installieren wählen.

Dann Thunderbird neu starten. Jetzt sollte es in den Menus einen Eintrag OpenPGP geben.

 

Schlüssel erzeugen und benutzen

Alles weitere ist eigentlich sehr gut in diesem Video von heise.de erklärt.

Und dann: Öffentlichen Schlüssel an alle Kontakte verschicken oder auf einen Keyserver hochladen, und verschlüsselt mailen!