Roboter sind aller Munde, und wie sie unser Leben und unsere Arbeitswelt verändern werden. Der Film “Ex Machina” (2015) von Alex Garland ist ein fazinierender Film zum Thema Künstliche Intelligenz – und superintelligent gemacht, mit einer absolut schlüssigen visuellen Ästhethik – und das für einen unabhängig produzierten Film mit recht geringem Budget.

Der Filmtrailer:

Der junge Programmierer Caleb (gespielt vom charismatischen Domhnall Gleeson) arbeitet für die Suchmaschine “Bluebook”, die irgendwie sehr an Google erinnert, und wird in eine Art “Festung der Einsamkeit” von Bluebook-Gründer Nathan gebracht. Dort soll er an einer Testreihe teilnehmen – letzlich soll die Androidin Ava (gespielt von Alicia Vikander) dem Turing-Test unterziehen, das heisst, ob sie fähig ist, wie ein Mensch zu denken, oder vielleicht sogar Emotionen hat. Damit beginnt ein faszinierendes Vexierspiel zwischen dem jungen Programmierer und der Androidin / Künstlichen Intelligenz stets überwacht von dem genialen Multimillardär…

Für die Special Effects in dem Film hat Andrew Whitehursthat übrigens den Oscar bekommen. In einem BBC-Beitrag erklärt er sein Konzept.

Es war übrigens sogar das Regiedebüt für Alex Garland, der zuvor als Drehbuch- und Romanautor (“The Beach”) aktiv war.

Im Zeitalter der seelenlosen Blockbuster, wo man mit Rumms-Krach-Bumm-Special-Effects überschwemmt wird, ein echter Lichtblick.